Auf der Piste Freunde kennen lernen

Patersdorf(hf). Höchst zufrieden zeigten sich die Verantwortlichen des WSV Patersdorf auch mit dem Kinderskikurs für Fortgeschrittene in Kalteck. Insgesamt 25 Kinder erlernten an drei Tagen den Einstieg in die grundlegenden Techniken der alpinen Fahrformen. Schließlich mussten sie sich am Abschlusstag schon einen durchaus anspruchsvollen Riesenslalomkurs stellen, den alle Teilnehmer mit großer Anspannung entgegenfieberten. Schließlich schafften alle die Schlussaufgabe, so dass bei der Abschlussfeier im Gasthaus Hartl alle Teilnehmer als Anerkennung eine Teilnehmer- und Siegerurkunde in Empfang nahmen konnten. 3. Vorsitzender und Jugendbeauftrager Richard Kauschinger, sowie Spartenleiter Hans Hagengruber war es vorbehalten, insbesondere den Kindern und den Eltern ein großes Lob für ihre Ausdauer auszusprechen. Durch die Fertigkeit des Skifahrens werden die Kinder in die Lage versetzt, ihr Freizeit sinnvoll zu verbringen und können nebenbei Selbstwertgefühl und neue Freunde kennen lernen, so die beiden Funktionäre. Das dabei auch schon Talente für den Rennlauf zu sehen waren , überraschte nicht. Einen besonderen Dank richteten sie aber insbesondere an die ehrenamtlichen Skilehrer Sepp Baumgartner, Stefan Sedlmeier, Monika Dietl, Kronschnabl Martina, wobei an Sandra Fuchs, Roland Stalder und Andy Vaith, die schon beim Zwegerlskikurs halfen. Eine Anerkennung galt auch den Helfern  Achim Roth, Alois Kopp und Klaus Hagengruber.

Ein weiterer Schwerpunkt des Skiunterrichtet galt dem Snowboardkurs. Marco Tremmel, der seit Jahren als Snowboardass bekannt ist, machte sich die Mühe und lernte 10 Kindern die Feinheiten dieser eigenwilligen Skitechnik, und die Kinder waren nicht schlecht erstaunt, welch schnell Fortschritte in wenigen Stunden Skikurs gemacht werden können. Hans Hagengruber sprach hier Marco Tremmel seinen Respekt aus, weil auch dieser seine Aufgabe ehrenamtlich wahrnahm. Hagengruber hofft, dass die Reihe von Absagen im nächsten Jahr entsprochen werden können, weil der Verein mit Snowboardlehrern noch nicht so reichlich gesegnet ist.